• Fritz

Schwedenurlaub

Nach dem Bau von SOFi und einem Dachträger für den T3, führen wir mit dem fast drei Meter hohen Gespann los nach Schweden. Grobe Route: Trelleborg, Växjö, Småland, Gryt und Tyrislöt, Stockholm und zurück über Vätternsee und Rolstorpasjön. Einsame Plätze sind in diesem Land fast schon zu einfach zu finden. So gelang es uns fast täglich das Kanu zu Wasser zu lassen. Nachdem es im Ruhrgebiet das Nass der Welt erblickte, waren schwedische Seen und Schären für das noch scheue Kanu ein erster Kontakt mit der richtigen Natur. Während der Süden Schwedens von viel Landwirtschaft geprägt ist, wird es im Småland schlagartig schöner und kleinteiliger. Die Straßen enger und kurvenreicher, überall liegen Felsbrocken verstreut und dazwischen wachsen Birken und kleine rote Häuser. Eine 14km lange Kanutour durch den Ärlången nach Holm zeigte uns gefühlt noch weniger als einen Bruchteil des Landes, wenn man sich nachher die Karte mit den vielen Seen ansieht.


  • w.werft Instagram